Standort Echem

Hundetrainerausbildung und –weiterbildung im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem! Im Jahre 1895 gründeten einige hundert Rinderzüchter aus dem Raum Lüneburg-Uelzen-Winsen die „Lüneburger Herdbuchgesellschaft“ mit dem Ziel, eine planmäßige Zucht zu organisieren, die Milchleistungskontrolle zu erweitern, Zuchtversteigerungen und Tierschauen abzuhalten und die Mitglieder beratend zu unterstützen. Heute bietet dieses Bildungszentrum jungen wie alteingesessenen Landwirten die Möglichkeit sich im Bereich: Zucht und Haltung von Nutztieren sowie neuen Technologien weiterzubilden. Ein weiteres Merkmal zeichnet das Landwirtschaftliche Bildungszentrum in der Öffentlichkeitsarbeit aus, da es die Tore für Privatpersonen öffnet und mit zahlreichen Veranstaltungen über das Jahr verteilt, Aufklärung schafft. Das Gelände umfasst Stallanlagen, Gästehäuser, Seminargebäude und eine Anmeldung. Umgeben ist das Betriebsgelände von einer Feldmark, die zum Spazierengehen einlädt. Das nahegelegene Echem ist ein kleiner Ort, der insgesamt 1013 Einwohner zählt und westlich des Naturparks Elbufer-Drawehn liegt. Zugehörig ist Echem der Samtgemeinde Scharnebeck im Landkreis Lüneburg. Echem liegt südlich der Bundestraße 209 Lüneburg-Lauenburg, die in vier Kilometern erreichbar ist. Für Getränke und Snacks während der Veranstaltung ist natürlich ebenfalls gesorgt. Falls doch mal etwas fehlt, hilft Ihnen ihr Dozent oder ein Mitglied unseres Teams sicher gerne weiter!

Adressdaten:

Ziemer & Falke zu Gast im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem
Frau Doris Meyn
Zur Bleeke 6
21379 Echem
Tel. Zentralbüro: +49(0)4435 9705990

info@ziemer-falke.de
www.ziemer-falke.de
www.lbz-echem.de

Anfahrt zum Standort:

Sie gelangen über die A39 aus Richtung Bremen/Hamburg oder über die B4 aus Richtung Uelzen zur Abfahrt „Scharnebeck“ bei Lüneburg und biegen dann rechts ab Richtung Scharnebeck/Schiffshebewerk. Sie folgen der Erbstorfer Landstraße für etwa 12 km und erreichen das Ortsschild Echem. Direkt hinter dem Ortsschild befindet sich der große LBZ-Parkplatz (Landesstraße 2) auf der rechten Seite. Der Besucherparkplatz am Haupteingang (Zur Bleeke 6) verfügt über eine begrenzte Parkplatzanzahl. Nach Ihrer Ankunft melden Sie sich bitte in der Anmeldung im Hauptgebäude (Zur Bleeke 6). Wenn Sie aus Richtung Lauenburg/Schleswig-Holstein kommen, folgen Sie der L200 und erreichen kurz hinter der Elbe Echem. Aus Lüneburg kommend befindet sich etwa 2 km vor dem Ortseingang Echem auf der rechten Seite unsere Lehrwerkstatt Schweinehaltung.

Die Adresse ist navitauglich.

.

Bilder zum Standort

Ausbildungen am Standort:

Hundetrainer@home

FAQ Standort:

Wo finde ich den nächsten Supermarkt? Welche Möglichkeiten zur Verpflegung gibt es sonst noch?

Den nächsten Supermarkt findet man in Hohnstorf, sowie eine Apotheke und eine Tankstelle. Die Entfernung sind ca. 3 Kilometer. In Echem selber gibt es einen Bäcker, bei dem es belegte Brötchen, Obst und Gemüse sowie Kaffee zu kaufen gibt. Wer Frisches direkt vom Erzeuger mag, kann im Hofeigenen Shop für seine Verpflegung einkaufen.

Welche Möglichkeiten zur Übernachtung gibt es?

Übernachten können Sie am Landwirtschaftlichen Bildungszentrum, allerdings sind keine Hunde erlaubt.

Wie ist die Parksituation? Gibt es Schattenparkplätze?

Parkplätze sind reichlich vorhanden, jedoch nur wenige Schattenplätze.

Gibt es Spazierwege in der Umgebung, die ich z.B. in der Mittagspause gehen kann? Besteht dort Leinenpflicht?

Vom Gelände der aus kann in alle Richtungen direkt in die Feldmark gegangen werden. Es besteht aber auch die Möglichkeit an den Elbeseitenkanal zu fahren (2 Minuten Autofahrt entfernt). Leinenpflicht besteht nur in dem Zeitraum der Brut- und Setzzeit vom 01. April bis 15. Juli.

Wo ist im Notfall der nächste Tierarzt oder die nächste Tierklinik in der Nähe des Seminarortes?

Den nächsten Tierarzt finden Sie in Echingen:

Dr. Jan Faber
Gingweg 3, 21379 Echem
Telefon: 04139 695343

Die Tierklinik Lüneburg im 15 km weit entfernten Lüneburg finden Sie unter folgender Adresse:

Stadtkoppel 5C, 21337 Lüneburg
Telefon: 04131 55125

Wie groß ist der Seminarraum? Ist dort wirklich für alle Hunde Platz?

Es stehen 2 Seminarräume zur Verfügung: L6 hat die Größe eines Hörsaales mit 30 Plätzen. Seminarraum L7 bietet Platz für 25 Teilnehmer.

Gibt es für das praktische Training draußen ein eingezäuntes Trainingsaußengelände?

Für die Zeit der stattfindenden Seminare, wird eine Trainingsfläche auf dem Gelände eingezäunt.

Wo finde ich im Seminargebäude den Erste-Hilfe-Kasten?

Im Raum L6 befindet sich ein Erste Hilfe Kasten.

Ist die Adresse mit dem Navi zu erreichen? Ist die Adresse ausgeschildert?

Ja, die Adresse ist über ein Navigationsgerät zu erreichen.

Um zu uns zu gelangen, geben Sie bitte die Adresse „LBZ Echem, Zur Bleeke 6, 21379 Echem in ihr Navigationsgerät ein. Eine Ausschilderung ist von der Hauptstraße aus vorhanden.

Was ist wenn ich zu spät zu einer Veranstaltung komme, weil ich z.B. im Stau stehe?

Wenn Sie aus irgendeinem Grund nicht pünktlich am Seminarort sein können, ist dies kein Grund zu übermäßiger Sorge. Wir bitten Sie jedoch bis zur nächsten Pause des Seminars zu warten (zw. 10:30 – 11:00), bevor Sie den Raum oder den Platz betreten. Durch diese Regelung brauchen Sie sich nicht zu hetzen, und die Mitglieder Ihrer Seminargruppe werden nicht durch Ihre verspätete Ankunft gestört und aus der Konzentration gebracht.

Wie ist der Ablauf bei der Ankunft morgens?

Bitte planen Sie so, dass Sie morgens zwischen 9:00 und 9:15 Uhr am Seminarort eintreffen. So haben Sie genug Zeit in Ruhe anzukommen, einen Platz für sich und ihren Hund zu schaffen und vielleicht schon einmal einen Kaffee zu holen. Zu Seminarbeginn um 9:30 Uhr sollten Sie sich dann vorbereitet und startklar im Seminarraum oder auf dem Hundeplatz befinden J. In der Regel beginnt das Seminar mit einer Vorstellungsrunde (falls man sich noch nicht kennt) und einer Lernzielbesprechung für den weiteren Tag. Direkt danach wird der Dozent bereits mit den ersten praktischen Übungen bzw. der ersten Theorieeinheit loslegen.

Wie viele Pausen gibt es während des Seminars?

Während eines Seminartages sind in der Regel drei Pausen vorgesehen: Eine Mittagspause mit einer Dauer von ca. einer Stunde und 2 x 15 min Pause jeweils am Vor- und Nachmittag. Der Dozent wählt den Zeitpunkt der Pausen je nach Ablauf passend aus. Es steht ihm auch frei, in Absprache mit Ihnen als Gruppe, weitere Pausen einzulegen, Pausen zu kürzen oder zu verlängern. Falls Sie dementsprechend Wünsche oder Anliegen haben, sprechen Sie Ihren Dozenten zu Seminarbeginn einfach darauf an!

Findet das praktische Training auch bei schlechtem Wetter draußen statt?

Steht praktisches Training auf der Tagesordnung wird dieses selbstverständlich auch bei schlechtem Wetter stattfinden. Sollte eine Halle oder Räumlichkeit zur Verfügung stehen, kann diese natürlich genutzt werden; in der Regel trotzt ein Hundetrainer jedoch Wind und Wetter. Wir bitten Sie daher ausdrücklich darum, sich der Witterung entsprechend anzuziehen! J Natürlich gilt dies nur für Witterungsbestände, welche für Hund und Halter nicht gefährlich werden können. Ist es draußen sehr warm oder kalt, bei Gewitter oder extremem Regen/Schneefall obliegt es dem Dozent das weitere Vorgehen vor Ort im besten Sinne aller Beteiligten zu entscheiden. Haben Sie diesbezüglich Fragen oder ein Anliegen, sprechen Sie Ihren Dozenten vor Seminarbeginn einfach darauf an!

Allgemeine Infos zum Standort

Echem – der besondere Seminarstandort

Etwas abgelegen von dem Ort Echem, finden auf dem Betriebsgelände des Landwirtschaftlichen Bildungszentrum, umgeben von zahlreichen Stallanlagen, die Rinder, Schweine und Geflügel beherbergen, Seminare zur Ausbildung von Hundetrainern statt. Der Ort Echem bietet im Sommermonat Juli kleine Veranstaltungen, wie zum Beispiel das Traditionelle Schützenfest. Wünscht man sich zum Ausgleich zum Seminar eine kulturelle Abwechslung, lohnt es sich in jedem Fall in die wunderschöne Altstadt von Lüneburg zu fahren. Hier finden das Auge sowie der Gaumen eine vielfältige Abwechslung. Ob mit dem Auto oder der  Bahn, ist man zwischen 10 – 15 Minuten in Lüneburg angekommen. Wer die Bahn nutzen möchte, findet den Anschluss über den Bahnhof Echem.

Für Hundeleute besonders interessant ist, dass die Gemeinde Teil des Naturparks „Elbufer-Darwehn “ ist. Hier können nach einem langen Seminartag in der Hundetrainerausbildung oder der Verhaltensberaterausbildung lange Spaziergänge mit dem Hund unternommen werden. Das Gebiet erstreckt sich an der Elbe deren Wege beliebte Treffpunkte für Hundehalter darstellen.

Ihr Hund und Sie auf dem Gelände des Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem

Zu beachten ist, dass aus Gründen der Biosicherheit auf dem Gelände in den Bereichen der Rinderställe und Ställe keine Hunde mitgeführt werden dürfen.

In Echem gilt wie im Rest von Niedersachsen das Niedersächsische Gesetz über das Halten von Hunden (NHundG). Ihr Hund sollte gechipt sein und über eine gültige Haftpflichtversicherung verfügen. Natürlich sind auch bei uns die Hunde so zu führen, dass von ihnen keine Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ausgehen. Wurde Ihr Hund von Ihrer Behörde für gefährlich erklärt, muss dieser angeleint geführt werden und einen Maulkorb tragen. Ein bestandener Wesenstest kann von Leinenzwang und Maulkorb befreien. Sie müssen jedoch die Erlaubnis des Amtes mit sich führen, die besagt, dass Sie berechtigt sind mit diesem Hund spazieren zu gehen.

Wichtig: In Niedersachsen gelten vom 01.04. bis zum 15.07. besondere Regelungen im Zuge der Brut- und Setzzeit. In dieser Zeit gilt für Hunde außerhalb eingezäunter und privater Gelände strikte Leinenpflicht. Dies wird vor allem an beliebten Spaziergangswegen streng durch das Ordnungsamt kontrolliert! Lassen Sie Ihre Hunde in dieser Zeit also bitte an der Leine.

Immer einen Besuch wert: Lüneburg in der Lüneburger Heide

Eine Besonderheit stellt das historische Viertel zwischen der Lüneburger Saline (Deutsches Salzmuseum) und dem Kalkberg dar. Die Häuser jenes Bereiches stehen über dem Salzstock, der vom Grundwasser abgelaugt wird. Dadurch senkte sich die Erdoberfläche über dem Salzstock allmählich. Nach Intensivierung durch erhöhtes Soleabpumpen ab Mitte 19. Jahrhundert erreichte die Senkung an wechselnden Stellen 3–5  cm/Jahr (heute bis 3 mm). Es entstand das „Senkungsgebiet“. Häuser und Kirchen am Rande dieses Gebietes verloren ihre Stabilität und mussten abgerissen werden (die Marienkirche 1818 und die Lambertikirche 1861). Die Senkung und vor allem die Unrentabilität der Salzgewinnung waren Gründe für die Schließung der Saline im Jahre 1980. Es werden nur noch geringe Mengen Sole für den Kurbetrieb in der Salztherme Lüneburg (SaLü) gefördert. Das Salinengebäude beherbergt das Deutsche Salzmuseum und einen Supermarkt.

Kulinarisches

Ein kleiner Fisch, der im Frühjahr Saison hat. Eine weitere kulinarische Rarität ist eine regional abweichende, dänisch beeinflusste Variante des Labskaus (Skipperlabskovs, umgangssprachlich auch Gammel danske kaus).

Lüneburg hatte einst über 80 Brauereien. Die „Lüneburger Kronen-Brauerei von 1485“ in der Heiligengeiststraße braute in Norddeutschland bekannte Biere wie das „Lüneburger Kronen-Pilsener“ und das „Moravia Pilsener“.                                          Der Heidschnuckenbraten und der Es gibt noch zwei kleinere Gasthausbrauereien in Lüneburg. In der Gasthausbrauerei Nolte in der Dahlenburger Landstraße und im Brau- und Tafelhaus Mälzer in der Heiligengeiststraße besteht die Tradition Lüneburger Brauereien weiter.

(Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Lüneburg ; https://de.wikipedia.org/wiki/Echem; https://www.lbz-echem.de/?action=news&nav=2028)