Tasse mit Kamillentee auf einem Holztisch

Vor kurzem war es wieder soweit: der Kamillentee hat mein Leben gerettet! So hat es sich zumindest angefühlt. Irgendetwas hatte mir den Magen verdorben und ich habe mich wirklich zwei Tage richtig mies gefühlt. Dank des Tees und etwas Ruhe bin ich nun aber wieder richtig fit. Ich trinke häufig mal einen Kamillentee bei Magenverstimmungen oder anderen kleinen Wehwehchen. Kamille kann man übrigens auch beim Hund einsetzen, wusstest Du das?

 

Kamillentee

Die Kamillenpflanze ist ein echtes Allroundtalent unter den Heilpflanzen. Sie ist die bekannteste Arzneipflanze überhaupt und damit auch die am besten erforschte. Kamillenblüten sind vielseitig und in verschiedenen Darreichungs- und Verarbeitungsformen verwendbar. Am geläufigsten ist die Verwendung als Tee.

 

Wirkung und Anwendung

Bei Magen- und Bauchschmerzen wirkt Kamillentee beruhigend, schmerzlindernd und entzündungshemmend. Auch wirkt er  zusätzlich krampflösend und kann somit bei so einigen Wehwehchen von Nutzen sein.

Ich habe unserem Hunde-Opi Whopper schon das ein oder andere Mal einen Kamillentee gemacht und unter sein Futter gemischt, wenn ich das Gefühl hatte, dass ihn Magenschmerzen plagen. Aber auch pur trinken einige Hunde Kamillentee wirklich gern, so als wäre ihnen die heilende Wirkung bekannt …

Auch bei Frau Meier fand Kamillentee erst kürzlich Anwendung, nämlich als sie eine leichte Abschürfung am Ballen hatte. Hier half der Kamillentee äußerlich: mehrfaches Abtupfen mit einem in Kamillentee getränkten Tuch hat super Abhilfe geschaffen. Nach wenigen Tagen war eine richtig gute Heilung erkennbar.

Wie Du siehst ist Kamillentee beim Hund äußerlich (z. B. bei leichten Schürfwunden), sowie innerlich bei leichten Magen-/Darmbeschwerden anwendbar.

Bei allem, was mit den Augen zutun hat, sollte Kamillentee nicht verwendet werden. Hier können Reizungen oder Entzündungen durch Kamillentee schnell verschlimmert werden. Auch bei schweren Verletzungen und nicht heilenden Wunden darf Kamille auf keinen Fall verwendet werden. Hier bitte nicht selber „herumdoktern“ und bei Unsicherheit bitte immer unbedingt den Tierarzt konsultieren.

 

Kamillentee fürs Hundefell

Auch dem Hundefell kann man mit Kamillentee etwas Gutes tun. Ein stark aufgebrühter und abgekühlter Kamillentee, der ins Hundefell einmassiert wird, kann Juckreiz bei z. B. Allergien eindämmen. Auch als Zusatz im Hundeshampoo macht sich Kamillentee gut. Er sorgt bei regelmäßiger Anwendung für einen schönen Glanz des Hundefells.

 

Verwendest Du auch manchmal Kamillentee für Deinen Hund? Wie und wozu?

Schreib mir gern, ich freue mich!

Ganz liebe Grüße,

Deine Tina

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.