Ängstlich dreinschauender Hund zusammengekauert auf dem Sofa

Bald ist es wieder so weit. In nur wenigen Wochen steht uns erneut der Jahreswechsel bevor. Für viele Tiere sind die klassischen Silvestergeräusche Auslöser für Angst, Panik und Fluchtverhalten.

Hast Du auch einen Hund, der in der Silvesternacht und vielleicht auch in den Tagen davor und danach mit Angst und Panik reagiert? Falls nein – sehr gut! Dann kannst Du dem Jahreswechsel ja erstmal ganz beruhigt entgegensehen. ;-)

Hast Du aber einen Hund, der ängstlich reagiert, kannst Du Dich gut vorbereiten und Vorkehrungen treffen, die es Deinem Hund möglich machen, die letzten Dezembertage (und gerade den finalen Tag, den 31.12.) trotz der gruseligen Geräusche und Lichtblitze am Himmel ein wenig entspannter zu verleben.

 

Was Du im Vorfeld tun kannst

Wenn du noch einige Wochen Zeit hast, bietet es sich an, den Hund ganz langsam hinsichtlich der Knallgeräusche etwas zu desensibilisieren. Zusätzlich helfen uns Techniken der Gegenkonditionierung. Mit deren Hilfe kannst Du das schlechte Gefühl, das Dein Hund aktuell bei Knallgeräuschen verspürt, in ein etwas besseres Gefühl umzuwandeln und mit ganz viel Glück sogar in ein recht gutes Gefühl. Hierzu kannst Du Dir extra tolle CD’s kaufen, auf denen ein Feuerwerk aufgespielt ist. Das ist aber kein Muss, da Feuerwerksgeräusche auch zu Hauf kostenlos im Internet zu finden sind. Schau einfach mal nach – sicher wirst Du recht schnell etwas finden.

Als ersten Trainingsschritt beginnst Du ganz vorsichtig, Deinen Hund dieser Geräuschkulisse auszusetzen, während er nebenbei etwas anderes Tolles erfährt. Das tägliche Futter wird begleitet von anfangs ganz leisen, im weiteren Trainingsverlauf sich von der Lautstärke her steigernden Geräuschen. Bedenke dabei aber bitte, dass Du das „Feuerwerk“ nur so weit aufdrehst, dass Dein Hund noch in Ruhe fressen kann und nicht ängstlich reagiert. Auch bei einer Runde Clickertraining oder beim Kuscheln auf dem Sofa kannst Du als Hintergrundmusik (je nach Trainingsstand immer lauter werdend) die Geräusche eines Feuerwerks abspielen lassen.

Bist Du im Alltag mit Deinem Hund unterwegs und es knallt plötzlich und unerwartet, lohnt es sich immer, diesen Knall mit einem guten Gefühl zu koppeln: Wie wir aus der klassischen Konditionierung wissen, sollte in 0,5 Sekunden auf den Knall etwas für den Hund sehr Positives erfolgen. Ein Leckerliregen, ganz rasch nach dem Knall, kann Deinen Hund also das laute Geräusch mit etwas Tollem verbinden lassen. Auch ein schönes Spiel, das direkt auf den Knall erfolgt, kann diese Wirkung haben.

Wie Du vielleicht weißt, bin ich eine große Verfechterin der konditionierten Entspannung und kann Dir auch ein Training in diese Richtung wirklich ans Herz legen. Auch ein Thunder-Shirt und Entspannungsdüfte können ihren Teil beitragen, wenn sie vorher gut aufgebaut wurden und der Hund damit positive Gefühle und Entspannung verbindet.

 

Was zu tun ist, wenn es soweit ist

Hast Du keine Zeit mehr für ein wirkungsvolles Training, können Dir Managementmaßnahmen helfen, Deinem Hund den Abend etwas zu erleichtern:

  • Reize von außen mildern
  • Rolläden herunterlassen
  • Radio/CD einschalten (kein Silvesterprogramm im Fernseher bitte)
  • auf die eigene Stimmung achten (Werde nicht selber wuselig, sondern stelle Dich auf einen ruhigen, entspannten Abend ein!)
  • angepasste Gassizeiten (ganz früh morgens und in der Mittagszeit ist es häufig ruhiger)
  • Clickertraining/Suchspiele am Silvesterabend zur Auslastung
  • ein kurz vor Mitternacht gegebener, sehr attraktiver Kauartikel

Wichtig: Lasse Deinen Hund in den Tagen rund um Silvester bitte nicht von der Leine, sondern sichere ihn immer mit einer Schleppleine.

Wie seid Ihr bisher durch die Jahreswechsel gekommen? Was ist Euer Geheimtipp?

Ich freue mich von Euch zu lesen!

Eure Tina

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.