Selbstständigkeit als Hundetrainerin - Tiina und Jörg mit Whopper und Fr. Meyer

Wie Du sicher weißt, bin ich Hundetrainerin, Verhaltensberaterin, Tierheilpraktikerin, Heilpraktikerin für Psychotherapie/Psychologische Beraterin, Sachverständige, Buchautorin … und noch vieles mehr. Ich geb‘s zu: Die Liste ist mittlerweile ganz schön lang geworden und so manches Mal werfe ich meine ganzen Tätigkeiten und Ausbildungen sogar durcheinander, wenn ich sie aufzählen soll. Aber das ist auch gar nicht so schlimm, denn das Wichtigste ist: Alles, was ich mache, hat mit Hunden und Menschen zu tun – und ich liebe es! Wer in dem Beruf wirkt, den er liebt, muss nie mehr „wirklich“ arbeiten – so heißt es doch in einem Sprichwort. Und ich finde, so ist es auch. Ich darf jeden Tag das machen, was ich am liebsten mache und bin sehr glücklich. Aber wie bin ich eigentlich dorthin gekommen, wo ich jetzt stehe? Wie waren meine Anfänge? Das möchte ich Dir heute gerne erzählen.

 

Wie kommt man überhaupt auf die Idee?

Ja, wie bin ich auf die Idee gekommen, Hundetrainerin zu werden? Das ist eine gute Frage und ich kann sie auch erst einmal nur mit etwas Humor beantworten: Erstmal gar nicht. Es war ein reiner (glücklicher) Zufall.

Wie viele Teilnehmer, die sich aktuell in unserem Schulungszentrum für Hundetrainer zu einer Ausbildung anmelden, hatte ich damals selbst einen Hund, der ein paar Baustellen hatte. Er tickte einfach ein klein bisschen anders als die anderen. Ich war total motiviert das Problem zu lösen. Die örtlichen Hundeschulen, die ich jede Woche besuchte, rieten mir aber eher, meinen Hund einschläfern zu lassen. Doch das kam nicht in die Tüte! Meinen Hund, der außer seiner kleinen Macke, ein toller Hund war, einfach einschläfern? Auf gar keinen Fall! Das musste anders gehen. Wir arbeiteten und trainierten weiter.

Eines Tages fragte mich eine Freundin plötzlich, ob ich Lust hätte, mit ihr zusammen zu einem Informationsabend zum Thema Hundetrainerausbildung zu gehen. Ich wollte eigentlich erst gar nicht, denn Hundetrainerin zu werden stand für mich nie zur Debatte. Aber wie es dann so kommt …, habe ich schließlich zugesagt. Kurz vor Veranstaltungsstart sagte meine Freundin mir, dass sie nicht mitkommen kann. Tja, was macht man dann mit so einem verplanten Abend, aus dem nun scheinbar doch nichts wird? Ich bin einfach alleine hingegangen … und war so fasziniert von den Informationen und den Lehrgangsinhalten, dass ich mich tatsächlich zur Ausbildung anmeldete. War es Fügung, Schicksal oder ein einfacher Zufall? Ich weiß es nicht. Aber egal, was es war – es war die beste Entscheidung meines Lebens! :)

 

Die Selbstständigkeit

Als Hundetrainerin arbeitete man zu der Zeit, als ich noch frisch ausgelernt hatte, zum Großteil noch als Einzelkämpfer. Die größeren Hundeschulen, die mehrere angestellte Trainer haben und bei denen man einfach im Angestelltenverhältnis arbeiten kann, sind erst seit rund 10 Jahren publik. Damals gab es für mich nach der abgeschlossenen Ausbildung nur eine Option: Die Selbstständigkeit. So warf ich, (ich geb’s zu, es war etwas waghalsig!!!) mein bisheriges Berufsleben komplett über Bord und gründete 2007 meine erste eigene Praxis für kynologische Verhaltensberatung und Tierheilpraxis. Und so ging’s dann einfach los …

 

Podcast mit Lisa und Kiki von Pawsitive Life Coaching

Im Frühjahr dieses Jahres habe ich übrigens genau zu diesem Thema ein Interview gegeben. Die liebe Lisa und Kiki von „Pawsitive Life Coaching“ haben mir genau die Fragen gestellt, die auch für Dich interessant sein könnten, wenn Du überlegst, Hundetrainer zu werden. Im Podcast sprechen wir über diese Themen und noch vieles mehr. Vielleicht magst Du auch mal reinhören und Dir so ein noch besseres Bild machen, warum das Hundetrainer-Leben so toll ist, und wie ich es geschafft habe, meinen Traum zu verwirklichen.

Für mich selbst ist es nicht nur ein Beruf, sondern im wahrsten Sinne des Wortes eine Berufung.

Auf unserer Internetseite https://www.ziemer-falke.de/kristina-ziemer-falke-und-joerg-ziemer-geschaeftsfuehrer/findest Du neben der Podcastfolge noch viele Informationen über all die Aus-Fort-und Weiterbildungen, die ich im Hundebereich gemacht habe. Du wirst sehen – es sind eine Menge, und zwar, weil das Thema Hund so unendlich spannend ist. Als Hundetrainer hast Du so viele Möglichkeiten, verschiedene Richtungen einzuschlagen. Es wird nie langweilig!

Auf dieser Seite findest Du auch viele Info’s über Jörgs eindrucksvollen Werdegang. Denn, seien wir mal ehrlich: Ohne Jörg und ohne den Infoabend, den er damals veranstaltet hat, hätte sich mein Leben (nicht nur beruflich) nicht genau in diese Richtung entwickelt.

Möchtest Du auch Hundetrainer werden? Oder bist Du bereits in der Hundebranche als Trainer tätig? Berichte mir gerne, was Dich dazu bewogen hat, die Ausbildung zu machen. Auch freue ich mich von Dir zu lesen, welche Weiterbildungen Du noch anstrebst!

Ganz liebe Grüße,

Deine Tina

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.