Lisa am Schreibtisch beim Lernen

Lisas Tagebuch / Hundetrainer / Eintrag – 2 –

HALLO IHR LIEBEN,

also momentan bin ich ziemlich im Stress und der Tag könnte von mir aus nicht nur 24, sondern 48 Stunden haben, sodass ich alles was ich vor habe auch unter einen Hut bekomme … Nun ja, ich muss mich eben mit den 24 Stunden zufrieden geben und das Beste daraus machen.

Zwischen Hundetrainerausbildung, Seminaren, Hausaufgaben, Lernen, das Kümmern um meinen Hund und dem Geben kostenloser Trainingsstunden, ziehen wir gerade um und renovieren unsere Wohnung. Ich weiß, wir hätten uns keinen besseren Zeitpunkt dafür aussuchen können, aber was läuft schon im Leben planmäßig?! Daneben bin ich noch auf der Suche nach einem Teilzeitjob um mir das Ganze finanzieren zu können und auf der Suche nach einem Praktikumsplatz in einer Hundeschule um mehr Erfahrung und Praxis zu sammeln.

Dennoch ist es eine absehbare Zeit und irgendwann hat der Umzug und die Renovierung ein Ende. Dann kann ich mich endlich wieder voll und ganz auf meine Ausbildung und allem was dazu gehört konzentrieren. Das ist auch schon der heutige Punkt, den ich ansprechen möchte.

Ein Hundetrainerstudium nebenberuflich? Wie soll das Ganze denn bitte funktionieren?!

Ja, das habe ich mich auch gefragt! Dennoch war ich neugierig und wollte es ausprobieren.

Anfangs habe ich noch Vollzeit gearbeitet, aber schnell gemerkt, dass ich damit nicht weit kommen werde. Das Hundetrainerstudium nimmt noch mehr Zeit in Anspruch als ich dachte und das, obwohl ich schon Vorkenntnisse in Sachen Hundeerziehung habe. Dachte ich zumindest …

Job, Ausbildung und dann noch der Haushalt ist ja nicht immer ganz einfach, aber immerhin weiß ich, für was ich das alles mache, nämlich um meinen Traum zu verwirklichen und Hundetrainerin zu werden.

Natürlich kann ich da nur von mir persönlich sprechen. Wenn sich jemand für ein Fernstudium entscheidet muss der Tagesablauf meiner Meinung gut durchstrukturiert werden und man sollte sich ein Plan machen um alles unter einen Hut zu bekommen.

Somit habe ich meinen Vollzeitjob an den Nagel gehängt, da ich diesen leider nicht auf Teilzeit reduzieren konnte und wollte mich voll und ganz dem Fernstudium widmen. Natürlich ist das die perfekte Lösung, weil man sich eben ausschließlich nur damit beschäftigt und somit mehr lernt.

Allerdings heißt das ganze nicht umsonst Fernstudium – nebenberuflich. Schnell habe ich gemerkt, wenn
ich nur das Studium mache, ist das zwar toll für mich, aber mein Konto sprach schnell etwas anderes. Ein Job muss her. Deshalb habe ich mich dafür entschieden einen Teilzeitjob zu suchen, was sich momentan leider etwas schwieriger rausstellt, als ich zuvor dachte.

Für mich passt ein Teilzeitjob einfach mehr in mein Leben, da ich sonst einfach keine Zeit mehr für Freizeit hätte und mir das wichtig ist und persönlich am Herzen liegt. Aber wie gesagt, das ist meine Meinung und jeder handhabt das anders und das ist auch gut so, denn wir alle sind unterschiedlich und das macht das Hundetraining und das Arbeiten mit Menschen so spannend :)

Egal ob man Vollzeit oder Teilzeit arbeitet, wenn man einen guten Plan in der Hand habt, klappt auch ein Fernstudium nebenher. Das beste an einem Fernstudium ist, dass die Praxistage meist nur an den Wochenenden stattfinden. Das freut natürlich nicht nur den Arbeitgeber, sondern auch für uns, als angehende Hundetrainer, ist das optimal. Unter der Woche kann man sich voll und ganz auf die Arbeit konzentrieren und am Wochenende seinem Traum nachgehen.

Was gibt es denn schöneres als seinen Traum endlich Leben zu können? Also für mich nichts. Ich weiß, dass ich bald einen tollen Teilzeitjob finden werde, ich denke nämlich immer positiv und nebenher lerne ich dann schön für meine Hundetrainerausbildung!

Das Leben sollte Spaß machen und mir macht es definitiv Spaß :)

Ich werde mich jetzt mal an meine Hausaufgaben setzten und schreibe Euch nächste Woche wieder!

Lisa & Finn

Neueste Beiträge aus Lisas Tagebuch: