Frz. Bulldogge schaut mit dem Kopf aus einem offenem Fenster eines Autos

Hast Du unseren letzten Newsletter erhalten? Falls nicht, habe ich hier zumindest einen Beitrag für Dich zum Nachlesen – und zwar zu einem äußerst wichtigen Thema, nämlich wie Hunde im Auto sicher zu transportieren sind. Viel Spaß beim Lesen. Und wenn Du einen weiteren Tipp hast, dann schreib mir gern!

Bis dahin,

viele liebe Grüße

Deine Tina

 

Newsletter-Beitrag Oktober 2019, Karina Joseph:

Wer mit Hund im Auto unterwegs sein möchte, der muss einige Regeln des Verkehrsrechts beachten. Ganz wichtig: die Sicherheit von Tier und Fahrer muss im Straßenverkehr zu jeder Zeit gewährleistet sein, denn sonst drohen Bußgelder und im schlimmsten Falle sogar Flensburger Punkte.

Damit der Fahrer nicht abgelenkt werden kann, ist der Hund im Auto zu sichern. Dazu bietet sich eine Hundetransportbox an. Soll der Hund in der sogenannten Fahrgastzelle transportiert werden, muss er durch einen Gurt am Geschirr (niemals am Halsband) abgesichert sein. Fährt der Hund im Kofferraum, bietet sich ein Trennnetz bzw. Trenngitter an, welches verhindert, dass der Hund nach vorn ins Auto springen kann oder bei einem abrupten Bremsmanöver nach vorn geschleudert wird.

Ganz klar, der Hund muss auf jeden Fall an das Autofahren gewöhnt werden. Auch die Transportbox muss vor Nutzung antrainiert werden. Eine vertraute Decke oder das Lieblingsspielzeug erleichtern die Fahrt. Der Hund sollte vor einer längeren Autofahrt nicht gefüttert werden und ausreichend Wasser und Pausen geboten bekommen.

Meine Elli fährt nicht gern Auto. Ist es unumgänglich, dann habe ich die Globuli Nux Vomica dabei. Im Sommer ist es natürlich sehr wichtig, auf die Temperaturen im Wagen zu achten. Hier hat sich bei meinem Hund auch eine Kühldecke in der Box bewährt. In diesem Sinne: Allzeit gute Fahrt!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.