Pilze - Giftiger Fliegenpilz in Herbstsonne

Da ich aktuell selbst bei fast jedem Streifzug durch die Natur mit unseren Hunden welche sehe, möchte ich Dir heute einmal von ihnen schreiben: Pilze! Des Pilzsammlers Freud‘, des Hundebesitzers Leid‘ könnte man sagen …

Schon seit einiger Zeit ist der Herbst da: Es stürmt, windet und regnet nicht gerade wenig. Das Wetter ist ungemütlich kalt und in unseren Häusern haben wir schon die Heizungen an! Als Hundebesitzer können wir uns aber nicht nur im warmen Stübchen verkriechen, sondern müssen in ganz regelmäßigen Abständen ins kühle Nass eintauchen. Und das tun wir ja bekanntlich sehr gerne. Unsere Hunde wollen und müssen schließlich nach draußen.

Bei vielen dieser Spaziergänge durch Wald und Flur begegnen uns Pilze. Stehen sie nur einfach so am Wegesrand und Dein Hund interessiert sich nicht dafür, hast Du Glück gehabt. Nicht wenige Hunde finden jedoch die kleinen oder auch die etwas größeren Teilchen, die da plötzlich zu dieser Jahreszeit aus der Erde schießen, sehr interessant. Anschauen und beschnüffeln mag noch in Ordnung sein, während das Kosten dieser Gewächse böse Folgen haben kann, denn es gibt viele Pilzsorten, die für unsere Hunde giftig sind.

 

Giftpilze für Hunde

Während der Verzehr einer geringen Menge Champignons Deinem Hund nicht schadet (aber auch nicht nutzt!), sollte äußerste Vorsicht geboten sein bei folgenden Pilzsorten:

  • Roter Fliegenpilz
  • Gift-Häubling (auch: Nadelholz-Häubling)
  • Riesen-Rötling (auch: Stinkender Rötling)
  • Orangefuchsiger Hautkopf (auch: Orangefuchsiger Raukopf bzw. Schleierling)
  • Grüner Knollenblätterpilz (auch: Grünlicher Gift-Wulstling)
  • Satans-Röhrling
  • Pantherpilz
  • Ziegelroter Risspilz (auch: Mai-Risspilz)

 

Pilz gefressen – Was tun?

Wenn Dein Hund einen Pilz gefressen hat, solltest Du schnellstmöglich einen Tierarzt aufsuchen. Versuche ungefähr nachzuvollziehen, zu welcher Uhrzeit das Malheur passiert ist und in welcher Menge Dein Hund das giftige Gewächs zu sich genommen hat. Ebenfalls wäre es gut, wenn Du genau sagen kannst, welche Pilzsorte es war, die Euch den Schlamassel eingebrockt hat. Vielleicht kannst du sogar noch ein Stück des Pilzes ergattern und zur genauen Identifikation zum Tierarztbesuch mitnehmen.

 

Symptome bei einer Vergiftung

Die Aufnahme von giftigen Substanzen kann zahlreiche Symptome hervorrufen. Je nach Schwere der Vergiftung kann Dein Hund unter Durchfall, Erbrechen und Bauchweh leiden. Ebenfalls sind Herzrasen, Schwächeanfälle, Fieber, plötzliches Schäumen oder Atemnot häufige Vergiftungserscheinungen. Zittern, motorische Störungen oder sogar Blutungen am Zahnfleisch können ebenfalls darauf hindeuten, dass Dein Hund unter einer Vergiftung leidet.

Gerade jetzt in der Pilzsaison und vor allem, wenn Dein Hund alles Mögliche wie ein Staubsauger in sich aufnimmt, solltest Du die Spaziergänge mit Deiner Fellnase noch wachsamer bestreiten. Lieber einmal zu viel geguckt und aufgepasst, als einmal zu wenig.

Also, Augen auf beim Herbstspaziergang!

Ganz liebe Grüße,

Deine Tina

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.