#Werbung

Wenn sich zukünftige Teilnehmer bei uns über unsere Ausbildungsgänge informieren, ist für sie auch immer wichtig zu erfahren, was der Unterschied zwischen dem Hundetrainer plus und dem Hundetrainer@Home ist. Die Lerninhalte sind bei beiden Ausbildungsgängen völlig identisch, jedoch sind sie anders konzipiert, so dass den @Homlern eine gewisse zeitliche Flexibilität möglich ist. Die Teilnehmer können sich ganz bequem selbst zu den vielen Praxiseinheiten terminlich einbuchen und unabhängig davon jeden beliebigen Standort von uns zu den vorgegebenen Terminen auswählen. Somit besteht eine gute Chance, terminlich flexibel zu bleiben und sich die vielen Praxiseinheiten so in den Kalender zu setzen, wie es am besten passt.

Das bedeutet im Umkehrschluss auch, dass die Theorieeinheiten des Kurses Zuhause eigenständig erlernt werden sollten. Diese sind auch bei all der Praxis nicht zu unterschätzen und es bedarf eine hohe Motivation (… und Disziplin), in seinem Alltag noch zusätzlich Lernzeiten einzuarbeiten.

 

Checkliste zum Hundetrainer@Home

Ich habe Dir hier eine Auflistung zusammengestellt, was Jörg und ich Dir empfehlen würden, wenn Du vor der Entscheidung stehst, einen Fernlehrgang auszuwählen. Dies soll Dir mögliche Sorgen nehmen und wir hoffen, dass Du Dich gut und schnell in diese spannende Zeit einfinden kannst.

 

Du willst es – Du kriegst es

Energie folgt der Aufmerksamkeit. Das erkennst Du tagtäglich. Bist Du motiviert und verfolgst Deinen Traum konsequent, wirst Du Dein Ziel auch erfolgreich erreichen. Unsere Ausbildung dauert mindestens ein Jahr lang. Überprüfe immer, ob es bei Dir im Bauch kribbelt und freue Dich über neues Wissen und viel Input. Auch, wenn Du manchmal das Gefühl hast, dass es viel Neues ist, bleib lächelnd dabei und lass den Stoff in Ruhe sacken. Der Kreis wird sich schließen.

 

Die Familie mit an Bord

Wenn Du Deinen Traum verwirklichen und Hundetrainer werden möchtest, dann ist das oftmals ein einschneidendes Erlebnis. Oft hat man schon einen gewissen Lebensrhythmus. Viele von uns haben auch alle erst einmal etwas „Anständiges“ gelernt und somit läuft das Leben schon in seinen geregelten Bahnen – und nun will man Hundetrainer werden. Das wirft Fragen auf, natürlich auch jede Menge Freude und Euphorie … vielleicht aber auch die eine oder andere Unsicherheit. Aus diesem Grund besprich Dein Vorhaben mit Deiner Familie und/oder Deinen engsten Vertrauten, denn auch auf sie wird Deine Ausbildung Einfluss nehmen … Ist Dein Partner skeptisch, so lade ihn zu uns ein, er kann gerne Kontakt zu uns aufnehmen und uns kennenlernen. Im besten Fall ziehen alle an einem Strang.

 

Lernfenster planen

Auch, wenn das Thema Hund eines der schönsten Themen ist, gibt es dennoch viel zu lernen. Du wünscht Dir von uns eine professionelle Ausbildung? Das heißt aber auch eben, dass es viel zu tun gibt. Skripte, Videos, Videoreihen, Hausaufgaben, Austausch im Forum, Webinare usw. gehören zu unserem Standard. Dazu benötigst Du Zeit. Wir legen zwar einen großen Wert auf Verständlichkeit in den Skripten, aber unterm Strich wirst Du alles bearbeiten müssen. Daher unser Tipp: Plane feste Lernzeiten ein, dass Du in der Woche fünf bis zehn Stunden verteilst, in denen Du Dich auf Deine Trainerausbildung konzentrieren kannst. Nur Du, wir und die Hunde :).

 

Ablenkung abschalten

Wenn Du lernst, solltest Du Dich nur darauf konzentrieren. Handys oder geöffnete Programme auf dem Computer sollten ausgeschaltet werden. Je mehr Du abgelenkt bist, desto weniger wirst Du Dich auf das Wesentliche in dieser Zeit konzentrieren können. Also: Nimm Dir zum Lernen, eine Auszeit von digitalen Klingeltönen und bitte auch Deine Familie, Dich in diesem Zeitfenster entspannt lernen zu lassen.

 

Mach es Dir gemütlich

Hingegen kannst Du es Dir beim Lernen gemütlich machen. Finde einen Ort, an dem Du entspannt lernen kannst. Im Sitzen oder Liegen … das ist ganz einerlei. Wichtig ist, dass Du Dich darauf einlassen kannst. Starte auch die Lernphasen ritualisiert. Es sollte alles parat liegen – also Stifte, Papier, Skripte, Schokolade ;-) und auch genügend Wasser oder Tee. Gönne Dir den Luxus, dass Lernen Spaß machen kann. Das entspannt. Und entspannt lernt es sich erwiesenermaßen am besten.

 

Nutze alle Sinne

Wir stellen Dir viele Skripte, aber auch sehr viele Videos zur Verfügung. Dann gibt es die Präsenztage, Live-Webinare, Denksport durch die Hausaufgaben usw. … Nutze alle Medien! Du siehst lieber Videos als zu lesen? Okay, jeder hat seins, aber: Lies trotzdem! Es ist wichtig, das Gehirn zu trainieren und alle Möglichkeiten zu nutzen. Du wirst merken, dass Dein Gehirn nach ein paar Wochen in Schwung kommt und Dir das Lernen immer leichter fallen wird. Gib nicht auf – gerade, wenn zu Beginn vieles neu ist. Eine Eingewöhnungszeit ist ganz normal. Ein Dozent an der Uni sagte mal zu mir: „Wenn ich Sie verwirre, mache ich meinen Job gut.“ Also: Rein ins Getümmel.

 

Pausen!

Ja, auch Pausen gehören dazu. Ich bin auch jemand, der gerne und lang lernt. Irgendwann kommt aber der Punkt, da bringt man selbst die einfachsten Sachen durcheinander. Höchste Zeit eine Pause zu machen – manchmal auch über Tage. Damit Dir das nicht so extrem passiert, plane kleine Lerneinheiten, wie etwa 45 Minuten. Dann machst Du eine Pause, lässt Sauerstoff in den Raum oder gehst eine kleine Runde spazieren. Wasser oder Tee trinken und dann kann der zweite 45 Minuten-Block beginnen. Du wirst sehen, wie effektiv Du sein wirst. Achte auf Deinen Körper.

 

Sprich mit anderen

Nichts ist anstrengender (meist für einen selbst), wenn Konkurrenzdenken den eigenen Lebensweg blockiert. Verschließe Dich nicht, sondern stricke Dir schon während Deiner Ausbildung Dein Netzwerk. Tausche Dich aus, informiere und diskutiere – daran lernt man am meisten.

 

Finanzielle Unterstützung

Eine Ausbildung, die Dir dazu verhilft, Deinen Traum zu verwirklichen, ist eine Investition in Deine Zukunft. Statt Dir während Deiner Ausbildung Sorgen um Deine Finanzen zu machen, wäre es besser, Du konzentrierst Dich lieber auf die kynologischen Inhalte. Wir bieten Dir daher flexible Ratenzahlungsmöglichkeiten und nehmen auch Bildungsgutscheine an. Darüber hinaus können auch Freunde und Verwandte Gutscheine bei uns erwerben. So können Geburtstage und Weihnachten zum weiteren Glück verhelfen.

 

Sei stolz auf Dich

Es wird Tage geben, da steht man morgens auf und denkt: „Warum habe ich das gemacht?“ Alles scheint zu viel. Zur Beruhigung: JEDER kennt solche Tage. Entspanne Dich schnell und steigere Dich nicht hinein. Sei stattdessen stolz auf Dich, dass Du diesen Weg gehst und mutig warst, Deinen Traum zu verwirklichen. Hey, Du bist bald Hundetrainer!

 

Mit diesen Punkten möchte ich Dich anregen diese Checkliste zu überprüfen, ob Du Dir so einiges erleichtern kannst, wenn Du in die Ausbildung gehst. Ich bin gespannt, wie Du Dich organisierst. Lass es auch gerne andere Teilnehmer wissen, die bestimmt dankbar sind, wenn sie den einen oder anderen Tipp noch dazu bekommen.

Melde Dich bei Fragen

Alles Liebe – Deine Tina :)

Musst Du mit Deinem Hund zum Tierarzt, ist dies meist eine Ausnahmesituation. Dein Hund lässt sich plötzlich nicht mehr so entspannt anfassen wie sonst. Er merkt natürlich gleich, dass Du auch angespannter bist als üblich und der Kontext eh ein anderer ist. Unbekannte Berührungen können folglich noch mehr stressen. Unsere Aufgabe als Trainer besteht darin, die Hunde als auch unsere Kunden dafür zu sensibilisieren. Ab der Welpengruppe in der Hundeschule kann es schon losgehen.

 

Das Tierarzttraining kannst Du schon von klein auf mit Deinem Hund durchführen. Übe mit ihm …

… dass er sich am ganzen Körper anfassen lässt, insbesondere:

  • am Bauch
  • an den Pfotenballen
  • an den Ohren (zur Ohrenkontrolle)

… das Anheben seiner Lefzen und das Öffnen seiner Schnauze:

  • zur Begutachtung der Schleimhäute
  • zur Begutachtung seiner Zähne

Steigerung wäre: Deinen Hund entspannt hochheben zu können.

 

Vorbereitende Maßnahmen:

  • Gewöhne Deinen Hund durch langsame Annäherungsschritte, dass er sich überall anfassen lässt.
  • Vielleicht kannst Du bei Deinem Tierarzt einmal nachfragen, ob Du Dich mit Deinem Hund kurz im Wartezimmer oder in anderen Praxisräumen aufhalten darfst. Dort übst Du mit Deinem Hund die Berührungen weiter. Danach geht ihr wieder. Lob natürlich nicht vergessen ;-).

 

Für das Training in den Räumlichkeiten der Tierarztpraxis sind folgende Punkte wichtig:

  • Nimm Dir Zeit für den Besuch.
  • Nimm Lieblingsleckerchen oder das Lieblingsspielzeug Deines Hundes mit.
  • Zeigt Dein Hund bereits vor Eintritt der Praxis Angstanzeichen, ist hier die Reizgrenze und auch die erste Trainingsstation.
  • Weiterhin sollte Dein Hund erst die Praxisräume betreten, wenn er angstfrei ist. Für einzelne Räume innerhalb der Praxis gilt das Gleiche. Es bringt nichts, wenn wir den Hund zwar durch alle Räume „ziehen“, er aber Angstverhalten zeigt. Lieber erfolgreich bei der Annahme trainieren, im entspannten Zustand aufhören und das Training an einem anderen Tag fortsetzen.
  • Dein Hund sollte angeleint bleiben! Er könnte im schlimmsten Fall fliehen oder den Kontakt zu anderen Tieren im Wartebereich suchen. Dies löst Unbehagen bei anderen Besitzern und den Tieren aus. Oder es kann zu Beißereien kommen.
  • Sollte ein Tierarztbesuch nötig werden, obwohl Dein Hund noch Angstverhalten zeigt und das Training noch nicht abgeschlossen ist, macht es Sinn, ihn im Auto warten zu lassen bis er an der Reihe ist. Natürlich ist die Voraussetzung, dass er das Autofahren mag und das Auto als Ort der Entspannung ansieht! Zudem helfen kleine Spaziergänge. Dein Hund muss somit nicht in die Praxis und kann zudem Stress durch Bewegung abbauen.

Das Training läuft also immer separat und in kleinen Schritten ab. Dein Hund sollte Dir bei allen Übungen vertrauen, umso entspannter wird er sein. Berichte mir gerne von Deinen Erfolgen und Deinen Trainingsschritten.

Alles Liebe und eine gute Woche!

Deine Tina

Hallo erst mal… der Blog für Hundetrainer stellt sich vor…

Ich freue mich, dass Du hier auf unserer Blogseite bist. Herzlich willkommen und fühle Dich wohl!
Ich hoffe, dass es in Ordnung ist, dass ich Dich duze, aber gerade unter Hundefreunden fühlt es sich meist besser an und zum anderen darf dieser Blog auch etwas sehr Persönliches zwischen Dir und mir werden.

Eine spannende Zeit beginnt bei Ziemer & Falke…

Unsere Sommerpause ist nun schon einige Zeit vorbei und wir haben diesen Blog aus dem Urlaub für Dich mitgebracht. Wer Jörg und mich kennt, der weiß, dass wir unheimlich gerne rund um das Thema Hund unterwegs sind. Uns fasziniert das Verhalten von Hunden und ihren Haltern – als auch natürlich das großartige Zusammenspiel in all seinen Facetten. Wir lieben es, die Mensch-Hund-Teams auf ihrem Weg zu unterstützen und ihr Ansprechpartner zu sein, wenn es hier oder da einmal hapert – also in guten und in schlechten Zeiten. Dies ist wahrscheinlich damals auch ein großer Motivator für uns gewesen, tolle Hundetrainer auszubilden, sodass viele Menschen diesen Beruf professionell und mit viel Leidenschaft ausüben und somit unsere Leidenschaft teilen können, um sich selbst einen Traum zu erfüllen.

Sei dabei und blogge kräftig mit…

Aber es bleibt nicht nur dabei, Hundetrainer auszubilden, sondern wir haben jede Menge Ideen und tolle Projekte, die wir gerne zusammen mit unseren Teilnehmern umsetzen – und damit das nicht zu unübersichtlich wird und der Austausch mit Euch auf leichtem und direktem Weg stattfinden kann, wird ab jetzt bei uns gebloggt. Näher geht es kaum! .-)

In Seminaren unterhalte ich mich gerne mit unseren Teilnehmern, die mir oft berichten, dass sie das „rege Treiben“ bei uns gerne beobachten, aber es natürlich trotz Newsletter, Homepage, usw. nicht immer leicht ist, zu folgen. Auch deshalb entstand die Blog-Idee, denn so ist es extrem einfach, leicht und auf dem kurzen Dienstweg – den ich persönlich sehr liebe, damit aber unser Team auch das eine oder andere Mal zur Weißglut bringe, bitte verzeiht mir! – möglich, Kontakt zu halten und Deine Fragen und Themen zu klären.

Somit Ring frei für den neuen Blog, der Dir dreimal pro Woche neue Infos bringen und Dein Leben bereichern wird. Nicht nur über Ziemer & Falke wird gebloggt, sondern natürlich auch über viele spannende kynologische Fachthemen. Nutze die Kommentarfunktion, ich beantworte gerne Deine Fragen. Auch freue ich mich über Themenvorschläge darüber, was Du thematisch wissen möchtest. Vielleicht gibt es ja etwas, was Dich rund um das Thema Hund, Hundetrainerausbildung, Ziemer & Falke, usw. beschäftigt. Ansonsten habe ich natürlich tolle Themen in petto und wahrscheinlich genug Stoff für die nächsten Jahre. Ich freue mich auf eine schöne Zeit mit Dir! Das wird toll!

hundetrainer-blog-kristina-ziemer-falke-und-frau-meyer

Frau Meyer und ich freuen uns auf euch!

Freue Dich also auf unseren Hundetrainer Blog 1.0

Das erwartet Dich:

• News
• Fachthemen
• Interviews mit tollen Partnern und Fachleuten
• Hundetraining mitten aus dem Leben
• Mehrwert für Dich, Deinen Hund und Deinen Kundenhund
• und vieles mehr

Bei Ziemer & Falke wirst Du an folgenden Tagen mit neuen Infos versorgt:

• Montag
• Mittwoch
• Freitag

Das sind die Tage, die Du Dir merken solltest, denn dann erscheint auf unseren Seiten ein neuer Blog. Sei dabei! Dank Technik wird dieses „Tagebuch“ nun von mir von vielen Standorten aus geschrieben. Ich nehme Dich also mit in meinen spannenden Alltag und berichte Dir aktuell, was gerade bei uns alles so los ist und welche Themen die Kynologie gerade beschäftigt.

Eine kleine Bitte noch zu unserem Hundetrainer – Blog

Dieser Blog ist eine tolle Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten, gemeinsam voneinander zu lernen und auch vielleicht den einen oder anderen Kontakt dadurch zu knüpfen. Je wohler sich alle Leser fühlen, desto größer ist der Mehrwert für alle. Daher bitte ich alle um einen respektvollen und wertschätzenden Umgang miteinander, so, wie wir auch in Seminaren miteinander umgehen.

Nun kann es auch schon bald losgehen…
Ich freue mich sehr darauf, wenn wir uns hier gemeinsam austoben können. Melde Deine Wunschthemen also über die Kommentarfunktion, damit ich diese einplanen kann. Teile diesen Blog auch gerne in den sozialen Netzwerken, damit es hier bald ein buntes Treiben gibt!

Bis bald und alles Liebe
Deine Tina :-)